Freitag, 08 Oktober 2021 12:39

Eine Studienfahrt ins Ruhrgebiet (27.9. – 29.9.2021) oder: „Hömma, dat is‘ Ruhrpott!“

Eine Studienfahrt ins Ruhrgebiet (27.9. – 29.9.2021) oder: „Hömma, dat is‘ Ruhrpott!“

Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt, befindet sich das Ruhrgebiet, das seit der Industrialisierung das Synonym für Stahl, Kohle und ehrliche Maloche ist. Der Strukturwandel hat diese Region stark getroffen, sodass sich das Gesicht des ehemaligen „Kohlenpotts“ in den letzten Jahrzehnten ziemlich verändert hat. 

1DEBCD3F FCC1 4109 B789 1BE97A366E0A

Warum daher nicht mal das eigene Bundesland erkunden und die Studienfahrt in die „Westfalenhauptstadt“ Dortmund planen? Zumal bei allen Studienfahrten zurzeit das Risiko besteht, dass das ganze Vorhaben kurzfristig abgesagt wird.

Die dreitägige Fahrt ins Ruhrgebiet stand also ganz im Zeichen der Industriekultur. Anknüpfungspunkte an den Unterricht ergaben sich in der Ruhrmetropole an vielen Stellen: ob lebendiger Erdkundeunterricht bei der Stadtführung, Geschichtsunterricht in der Zeche Zollverein (UNESCO-Weltkulturerbe und damals leistungsstärkste Zeche der Welt), Sport- bzw. Sozialkundeunterricht (gemeinsames Schauen des BVB im Restaurant der BVB-Legende Kevin Großkreutz) – es war für jeden etwas dabei.

659e24ff ca11 40ce 921b 5d128df68c03 k

Die komplette Oberstufe verbrachte eine intensive und interessante Zeit zusammen, bei der auch das soziale Lernen und der Spaß nicht zu kurz gekommen sind. 

Letzte Änderung am Samstag, 09 Oktober 2021 16:56
Mehr in dieser Kategorie: « Heimische Exoten in der Schulküche